Ehrenvolle Auszeichnung für Detlef Kleefeld

Detlef Kleefeld (Mitte) wird im Beisein vom Oberbürgemeister Thomas Eiskirch und dem Vorsitzenden des FLVW-Leichtathletikausschusses Hans-Hermann Brunholt (rechts) geehrt.
Foto: WAZ Joachim Hänisch / Funke Foto Services

Alle zwei Jahre werden vom Fußball- und Leichtathletikkreis Bochum zwölf Mitarbeiter ausgezeichnet, die durch ehrenamtliche Arbeit  besondere Anerkennung verdienen. Nachdem bis vor zwei Jahren nur Fußballer zu diesem auserwählten Kreis gehörten, hatte sich der Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses, Hans-Hermann Brunholt, dafür eingesetzt, dass wenigstens ein Leichtathlet in diese Ehrung mit einbezogen  werden sollte. Detlef Kleefeld ist in diesem Jahr der zweite Leichtathlet, dem diese Ehre zuteil wurde. Nach einer sehr erfolgreichen aktiven Laufbahn mit zwei Deutschen Meisterschaften im Mannschafts-Mehrkampf und 17 Westfalentiteln widmete sich Detlef Kleefeld engagiert der Nachwuchsförderung – mit großem Erfolg! Schüler und Jugendliche gewannen Deutsche Meistertitel und führten Deutsche Bestenlisten an. Als Mitarbeiter beim Sport- und Bäderamt der Stadt Bochum war er maßgeblich an der Vorbereitung und Durchführung von Internationalen und Deutschen Meisterschaften beteiligt. Darüber hinaus übernahm er Funktionärsaufgaben im Kreis-LA-Ausschuss und im Stadtsportbund Bochum. Auch nach seiner Pensionierung 2014 betreut er noch erfolgreich Leichtathletiktalente beim USC Bochum.

In der anlässlich der Ehrenamtsfeier herausgegebenen Broschüre schließt die Laudatio mit folgenden Sätzen: „Mit Detlef Kleefeld wird eine anerkannte und geschätzte Persönlichkeit geehrt, der sich als Mann der sogenannten ‚zweiten Reihe‘ bewusst nie in den Vordergrund stellt bzw. gestellt hat. Er hat mit seinem unermüdlichen persönlichen Engagement nachhaltige Impulse gesetzt, den Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der Stadt Bochum als einen wichtigen Sportstandort Deutschlands zu erhalten bzw. zu steigern. Dies wurde auch durch zahlreiche Ehrungen auf DLV- und FLVW-Ebene anerkannt.

Zweite westfälische Bestzeit für Sophia Rosenberg

Nachdem Sophia Rosenberg vom USC Bochum sich im Halbmarathon beim Bochumer Stadtwerkelauf an die Spitze der Westfälischen Bestenliste  in der Altersklasse U23 gesetzt hatte, gelang ihr dies auch vorübergehend über 10 km. Beim Blumensaatlauf am Baldeneysee erzielte die Juniorin mit 37:29 Minuten die gleiche Zeit wie die bisher in Westfalen allein führende Klara Koppe aus Dülmen. Diese Zeit wurde jedoch, wie sich in der nachher aktualisierten Westfälischen Bestenliste herausstellte, von der Dortmunder Läuferin de Graat mit 36:52 Minuten übertroffen. Auf der Halbmarathonstrecke zeigte sich Sinthuya Gösmann mit 1:27:50 Stunden wesentlich verbessert und siegte damit in der Altersklasse W30 vor ihrer Clubkameradin Julia Schlüter, die 1:32:32 Stunden erzielte. Peter Mäder wurde in der AK 60 Zweiter über 10 km mit 41:19 Minuten.

Weitere Ergebnisse: 10 km: Anke Tüselmann (Frauen): 43:08 Min. Helmut Ruhrmann (M60): 43:53 Min. Kadri Tahiri (M50): 40:47 Min. Rolf Gresch (M50): 42:20 Min. Eckart Förster (M50): 44:24 Min. Joachim Romanczyk (M65): 48:17 Min. Halbmarathon: Manuel Prill (Männer): 1:27:12 Minuten.   

Zwei NRW-Titel für Werner Jüngling, Silber für Peter Mäder

Zwei NRW-Titel für Werner Jüngling, Silber für Peter Mäder

Werner Jüngling

Peter Mäder

Zum Abschluss der diesjährigen NRW-Meisterschaften melden die Senioren des USC Bochum noch erfreuliche Erfolge. Bei den von Anfang des Jahres auf den Herbst verschobenen Senioren-Winterwurfmeisterschaften in Leich-lingen gewann  Werner Jüngling (Bild) in der Altersklasse M60 zwei Titel. Bei Dauerregen erzielte der Senior im Gewichtwerfen mit dem 9,08 kg schweren Gerät 11,00 m. 29,46 m folgten im Hammerwerfen. Aufgrund von Verletzungen absolvierte Joachim Peus (M65) nach 18 Monaten wieder einen Wettkampf. Mit 29,93 m gewann er im Hammerwerfen eine Bronzemedaille.

Bei optimalen Verhältnissen fanden die NRW-Halbmarathon-Meisterschaften in Gütersloh statt. Nach seiner Vizemeisterschaft über 10 km hatte Peter Mäder (M60/Bild) Titelchancen auf der längeren Distanz. Nach der Hälfte der Strecke betrug der  Vorsprung auf seinen Dauerkonkurrenten Grünebaum aus Oelde ca. 150 m. Doch das Ziel erreichte er unerwartet nur als Zweiter hinter dem Oelder Orlowski, den niemand auf der Rechnung hatte. 1:30,06 Stunden sind Mäders schnellstes Ergebnis seit vier Jahren. Kadri Tahiri (M50) stellte mit 1:31:51 Stunden als Sechster eine persönliche Bestzeit auf.

Vier Waldlauf-Kreismeistertitel für USC-Läufer

Die Verlegung der Kreis-Waldlaufmeisterschaften vom Uemminger See ins Weitmarer Holz war wahrscheinlich nicht der Grund für die sehr schwache Beteiligung, zur Enttäuschung der Veranstalter. USC-Vorsitzender Christian Osenberg, der in die aufwändigen Vorbereitungen stark eingebunden war und als Starter fungierte, stellte sich die Frage, ob es noch sinnvoll sei, diese Meisterschaft unter diesen Verhältnissen weiterhin durchzuführen.  Er war auch enttäuscht, dass nur vier Läufer seines Vereins antraten.  Diese waren jedoch sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen; denn sie konnten in ihren Altersklassen gewinnen. Joachim Romanczyk bewältigte die 4800 m lange Strecke in der Altersklasse 65 in 26:44, Eckart Förster (M 50) in 21:44 Minuten. Die Schüler hatten 1600 m zu absolvieren. Lars Osenberg benötigte in der der Altersklasse (M 11) 6:46, Leander Niggeling (M 10) 6:47 Minuten.

Die Kreismeister

Joachim Romnanczyk und Eckart Förster

Lars Osenberg und Leander Niggeling

Erfolgreicher Wittener Abendlauf für den USC

Die USC-Laufgruppe beim Wittener Abendlauf

Unter idealen Bedingungen fand der diesjährige Wittener Abendlauf statt: für den letzten Oktobertag angenehme Temperaturen, eine flach verlaufende, beleuchtete Strecke am Kemnader See und Windstille. Die Flaute war von besonderer Bedeutung, da 2500 m jeweils hin und zurück zulaufen waren und ständig wehender Gegenwind auf einer der beiden Richtungen die Zeiten negativ beeinflusst hätte. Davon profitierte auch die elfköpfige Gruppe des USC Bochum. Im 5-km-Lauf der Männer unterbot Julius Zachow als Sieger mit 15:58 Minuten erstmals die 16-Minuten-Marke. Nach 2 km hatte er sich von dem 300 Teilnehmer großen Feld abgesetzt und einen Vorsprung von sechs Sekunden nicht mehr abgegeben. Auch bei den Frauen erreichte mit Sophia Rosenberg eine Läuferin des USC mit einer persönlichen Bestzeit von 18:05 Minuten und einem Vorsprung von 13 Sekunden als Erste das Ziel. Im 10-km-Lauf blieben Annika Gomell und Sinthuya Vairavanathan zeitgleich mit 39:46 Minuten  als Schnellste der Frauen unter 40 Minuten.

In der Altersklasse M30 ging Georg Geller nach mehrjähriger Pause wieder an den Start und wurde mit 17:36 Minuten Dritter. Einen dritten Rang gab es auch für Ingo Freiling  (AK 20) mit 17:42 Minuten, ebenfalls für Anke Tüselmann (AK20) in 21:36 Minuten. In der AK30 war Lena Kachholz mit 21:30 Minuten Schnellste. 21:08 Minuten erzielte Vanessa Bartsch als Dritte der AK40.

Julius Zachow u. Sophia Rosenberg Sinthuya Vairavanathan u. Annika Gomell

NRW-Silber für Peter Mäder und Lennart Grothe

Erfolgreich verliefen die NRW-Straßenlaufmeisterschaften in Steinhagen für die vier Teilnehmer des USC Bochum. Drei von ihnen konnten sich platzieren, zwei sogar hervorragend. Der 17-jährige Lennart Grothe war von der Altersklasse U18 in die AK U20 hochgemeldet worden und konnte sich gegen die ältere Konkurrenz überzeugend behaupten. Nach fast einjähriger Verletzungspause steigerte er sich in seinem zweiten diesjährigen 10-km-Lauf auf 33:57 Minuten und sicherte sich die NRW-Vizemeisterschaft. Eine weitere Silbermedaille gewann Peter Mäder in der Altersklasse 60. Hinter dem Oeldener Grünebaum erzielte er 43:47 Minuten. In der AK 65 belegte Joachim Romanczyk den achten Platz.

Peter Mäder
Lennart Grothe

 

USC-Stabhochsprungnachwuchs dominiert in Halver am Tag der Einheit

Rodi Issa, Hendrik Hohmann, Erik Osenberg

Wettkämpfe dienen nicht nur der Überprüfung des Leistungsstands, sondern eben auch einen tiefen Einblick in die bisher erreichte Technik. So nutzte Stabhochsprungtrainer Wolfgang Mohr die Gelegenheit, den zum Saisonabschluss im sauerländischen Halver angebotenen Stabhochsprung-Wettkampf für diese Zwecke zu nutzen. Über seine Erkenntnisse und Ergebnisse äußerte er sich äußerst zufrieden. Seine drei 14-jährigen Schützlinge stellten bei kalten Temperaturen sogar persönliche Bestleistungen auf und belegten die ersten drei Plätze.  Hendrik Hohmann überwand zum ersten Mal die 3-m-Barriere und erzielte 3,03 m. Auf Platz zwei folgte Rodi Issa mit 2,83 m. Mit 2,53 m belegte mit Erik Osenberg der Jüngste dieser Gruppe den dritten Rang. Diese Ergebnisse dürften Trainer und Aktive von dem richtigen Weg der bisher erfolgten Maßnahmen überzeugt haben und Motivation sein, so weiter zu arbeiten.

USC-Leichtathletinnen überzeugen im Siebenkampf

Carina Keilmann und Kim Brünger
Carina Keilmann und Kim Brünger

Carina Keilmann und Kim Brünger nahmen am Siebenkampf in Ahlen teil und erzielten 4013 bzw. 3688 Punkte, die ihnen gute Platzierungen in der Westfälischen Bestenliste einbringen dürften. Carinas beste Einzelleistung war der Hochsprung mit 1,66 m. Kim dominierte im Speerwurf mit 45,01 m.

Zwei Titel bei den Kreismehrkampfmeisterschaften

An den U16-Kreismehrkampfmeisterschaften in Witten nahmen neun Mädchen und Jungen des USC Bochum teil. Zwei von ihnen konnten Titel gewinnen: Im Blockwettkampf Lauf siegte der noch 13-jährige Erik Osenberg in der Altersklasse M14 mit 1898 Punkten, im Dreikampf der 10-jährige Leander Niggeling mit 927 Punkten. Luis Risk (M13) platzierte sich im Vierkampf als Vierter, Constantin Freitag (M8) im Dreikampf als Fünfter.

Leander Niggeling
Leander Niggeling

Erik Osenberg
Erik Osenberg