Bochum-Wittener Abendlauf am Kemnader Stausee

Ins­ge­samt 21 Läufer*innen des USC Bochum gin­gen beim Bochum-Wit­te­ner Abend­lauf am Kem­nader Stau­see an den Start. Sie über­zeug­ten durch vie­le Sie­ge in den ver­schie­de­nen Alters­klas­sen und stell­ten über 5 km sogar bei den Frau­en und Män­nern Stre­cken­re­kor­de auf. Drei Läu­fer bei den Män­nern blie­ben unter 16 Minu­ten: Arnim Gro­the mit dem Stre­cken­re­kord von  15:34 Minu­ten vor Juli­us Zachow (15:44) und Lenn­art Gro­the (15:47). Bei den Frau­en erziel­te Sophia Rosen­berg in 17:44 Minu­ten eben­falls Stre­cken­re­kord. In wei­te­ren Alters­klas­sen beleg­ten Läufer*innen des USC ers­te Plät­ze: Georg Gel­ler (M30), 17:05 Minu­ten; Julia Schlü­ter (W30), 21:02 Min.; Vanes­sa Bartsch (W40), 20:51 Min.; Lars Osen­berg (MJ U14), 22:14 Minu­ten.

Frankfurt Marathon mit Vereinsrekord für Janine Lins

Sicht­lich beein­druckt war USC-Trai­ner Wolf­gang Pötschick von den Zei­ten, die sei­ne bei­den Schütz­lin­ge bei ihrem Debüt beim Frank­furt Mara­thon erreich­ten. Jani­ne Lins blieb mit 3:02:26 Stun­den nur knapp über der 3‑Stun­den-Mar­ke und erziel­te damit einen neu­en Ver­eins­re­kord. Als ehe­ma­li­ge Mit­tel­stre­cken­läu­fe­rin ist ihr die Umstel­lung auf die län­ge­ren Distan­zen von 10 km über Halb­ma­ra­thon bis zur 42,195 lan­gen Distanz erstaun­lich pro­blem­los gelun­gen. Die der Alters­klas­se W30 ange­hö­ren­de Sin­thu­ya Gös­mann kommt von den Lang­stre­cken und erreich­te nach 3:08:24 Stun­den auch mit  einer her­vor­ra­gen­den Zeit das Ziel.

Stadtwerke Halbmarathon

Mann­schaft des USC Bochum beim Stadt­wer­ke Halb­ma­thon

Ein star­kes Frau­en-Team des USC Bochum war beim Stadt­wer­ke Halb­ma­ra­thon in Bochum an den Start gegan­gen und ver­bes­ser­te in der Mann­schafts­wer­tung den Ver­eins­re­kord um ca. zwölf Minu­ten auf 4:12:50 Minu­ten. Unter den rund 250 Teil­neh­me­rin­nen lief Sophia Rosen­berg mit der per­sön­li­chen Best­zeit von 1:19:58 Stun­den als Zwei­te durchs Ziel. Jani­ne Lins wur­de mit 1:26:35 Stun­den Sechs­te, Sin­thu­ya Gös­mann (1:26:57) Sieb­te. Platz neun beleg­te Julia Schlü­ter in 1:34:51 Stun­den. Sin­thu­ya und Julia wur­den in der Alters­klas­se W30 Zwei­te und Drit­te. Zu der Mann­schafts­wer­tung ist anzu­mer­ken, dass bis­her kei­ne offi­zi­el­le Ergeb­nis­lis­te ver­öf­fent­licht wur­de. Es ist zu hof­fen, dass sie noch nach­ge­reicht wird. Neben dem Halb­ma­ra­thon stan­den auch 10 km auf dem Pro­gramm. Unter den 143 Läu­fe­rin­nen lief Anke Tüse­l­mann in 43:16 Minu­ten als Zwei­te durchs Ziel. In der Alters­klas­se W30 war sie Schnells­te.

Erfolge beim Länderkampf gegen die Niederlande

              Rodi Amin Issa und Hen­drik Hoh­mann

Her­vor­ra­gend prä­sen­tier­ten sich die bei­den Nach­wuchs­ta­len­te Hen­drik Hoh­mann und Rodi Amin Issa vom USC Bochum beim Län­der­kampf Nord­rhein-West­fa­len gegen die Nie­der­lan­de in Ensche­de. Obwohl sie noch nicht den Lan­des­ka­dern ange­hör­ten, wur­den sie auf­grund ihrer über­ra­schen­den Erfol­ge bei den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten in das NRW-Team beru­fen. Sie recht­fer­tig­ten ihre Nomi­nie­rung durch über­zeu­gen­de Sie­ge. Rodi Amin Issa gewann den 100-m-Lauf bei star­kem Gegen­wind mit 11,53 Sekun­den. “Als Schluss­läu­fer führ­te Rodi mit ful­mi­nan­tem Finish die NRW-Staf­fel zu einem wei­te­ren Sieg”, kom­men­tier­te Trai­ner Wolf­gang Mohr begeis­tert das Enga­ge­ment sei­nes Schütz­lings. Beson­ders span­nend ver­lief der Stab­hoch­sprung­wett­kampf. Einer guten Tak­tik hat Hen­drik Hoh­mann sei­nen Sieg im Stab­hoch­sprung zu ver­dan­ken. Als der hol­län­di­sche Kon­kur­rent nach über­sprun­ge­nen 3,90 m in Füh­rung gegan­gen war, konn­te der 15-jäh­ri­ge USC-Ath­let mit zwei ver­blie­be­nen Ver­su­chen über 3,95 m gewin­nen,  da der Nie­der­län­der an die­ser Höhe schei­ter­te. Trotz star­ken Sei­ten­winds über­sprang der Bochu­mer sogar noch 4,00 m.  

Persönliche Bestleistungen für USC-Läufer*innen

v.l.: Sophia Rosen­berg, Juli­us Zachow, Phil­ip Slü­ter, Lukas Herz­berg, Tobi­as Schmidt-Wilcke, Sin­thu­ya Gös­mann, Georg Gel­ler und Trai­ner Wolf­gang Pötschick

Vie­le per­sön­li­che Best­leis­tun­gen erziel­ten unse­re Läu­fe­rin­nen und Läu­fer am ers­ten Tag der Bahn­lauf­se­rie in Ber­gisch Glad­bach. Die größ­te Leis­tungs­stei­ge­rung erreich­te die der Alters­klas­se W30 ange­hö­ren­de Sin­thu­ya Gös­mann, die sich über 3000 m um fast eine hal­be Minu­te auf 10:29,19 Minu­ten ver­bes­ser­te. Auch Sophia Rosen­berg konn­te sich über eine Stei­ge­rung auf 10:03,10 Minu­ten in der Frau­en­klas­se freu­en. Lukas Herz­berg (10:18,35 Min.) und Tobi­as Schmidt-Wilcke (800m M45/2:21,64 Min.) erziel­ten eben­falls per­sön­li­che Best­zei­ten. Georg Gel­ler erreich­te über 3000 m mit 9:31,69 Minu­ten das Ziel, Phil­ip Slü­ter im 800-m-Lauf in 2:02,15 Minu­ten.
Am zwei­ten Tag gin­gen unse­re Teil­neh­mer über 5000 m an den Start und erziel­ten fol­gen­de Zei­ten: Georg Gel­ler (M30) 16:30,67 Min., Tobi­as Schmidt-Wilcke (M45), 19:44,55 Min., Sin­thu­ya Gös­mann, 18:21,44 Min. und Anke Tüse­l­mann (bei­de W30), 21:15,87 Minu­ten.
Die Ergeb­nis­se des drit­ten Tags über 1500 m: Juli­us Zachow, 4:05,11; Phil­ip Slü­ter 4:33,80; Tobi­as Schmidt-Wilcke, 4:55,94 und Sin­thu­ya Gös­mann 5:00,75 Minu­ten.

Nachruf Helmut Busse

Mit dem Tod Hel­mut Bus­ses hat der USC einen sei­ner enga­gier­tes­ten und ver­dienst­volls­ten Mit­ar­bei­ter ver­lo­ren. Neun Jah­re war er Vor­sit­zen­der der Turn- und Faust­ball­ab­tei­lung. 16 Jah­re spiel­te er in der Faust­ball­mann­schaft. Von sei­nen beruf­li­chen Erfah­run­gen im Manage­ment pro­fi­tier­te auch der USC, vor allem bei der Vor­be­rei­tung von Tur­nie­ren und Meis­ter­schaf­ten, u.a. der Deut­schen Meis­ter­schaft 1982. Die Ein­be­zie­hung aller Alters­klas­sen in den Brei­ten­sport lag Hel­mut Bus­se beson­ders am Her­zen. Nach der Nie­der­le­gung sei­ner Vor­stands­äm­ter über­nahm er die Lei­tung des Sport­ab­zei­chen-Stütz­punkts auf dem Uni­ver­si­täts­sport­platz, die er bis kurz vor sei­nem Tod im Alter von 81 Jah­ren nicht aus sei­nen Hän­den gelas­sen hat­te. Unter­stützt bei sei­ner ehren­amt­li­chen Tätig­keit wur­de der Ver­stor­be­ne von sei­ner Fami­lie, die sich auch sport­lich enga­giert: sei­ne Frau Moni­ka als Übungs­lei­te­rin im USC, sein Sohn Jens in der DLRG. Schon früh hat­te er sei­ne Enkel­kin­der an den Sport her­an­ge­führt, denen er das Mini-Sport­ab­zei­chen abnahm. Für sei­ne Ver­diens­te um den USC wur­de er mit der Gol­de­nen Ehren­na­del des Ver­eins aus­ge­zeich­net. Hel­mut Bus­se bleibt dem USC in dank­ba­rer Erin­ne­rung.

Ehrenpreis für Jil Brünger

Unse­re Jugend­war­tin Jil Brün­ger hat­te sich um den Bernd-Feld­haus-Enga­ge­ment­preis bewor­ben, mit dem Stu­die­ren­de für ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment im Sport­ver­ein in ihrer Aus­bil­dung mit Geld­prei­sen unter­stützt wer­den. Sie konn­te sich selbst bewer­ben. In einem mehr­sei­ti­gen und her­vor­ra­gend for­mu­lier­ten Antrag schil­dert Jil Brün­ger ihre leicht­ath­le­ti­schen Anfän­ge als Sechs­jäh­ri­ge im USC, den Sport­be­trieb im Ver­ein und ihre ers­ten Ein­bli­cke in die Jugend­ab­tei­lung mit zwölf Jah­ren. Ab 16 ist sie Jugend­war­tin im Ver­ein, seit dem letz­ten Som­mer aktiv im Jugend-Team der Sport­ju­gend Bochum. Der Ein­satz ihres Jugend­teams  bei Sport­ver­an­stal­tun­gen, bei Som­mer- und Weih­nachts­fes­ten bedeu­tet eine wesent­li­che Ent­las­tung des Ver­eins. All’ die­se Akti­vi­tä­ten sind so über­zeu­gend dar­ge­stellt, dass Jil Brün­ger in der höchs­ten Preis­ka­te­go­rie mit 1000,- Euro aus­ge­zeich­net wur­de. Herz­li­chen Glück­wunsch!

Anne Schwedler Deutsche Seniorenmeisterin

Foto Lang und Lauf­la­den

Ihren bis­her größ­ten Erfolg fei­er­te Anne Schwed­ler vom USC Bochum mit dem Gewinn einer Gold- und einer Sil­ber­me­dail­le bei den Deut­schen Senio­ren­meis­ter­schaf­ten in Lei­ne­fel­de-Wor­bis. Die frü­he­re Stab­hoch­sprin­ge­rin, 2003 West­fä­li­sche Jugend­meis­te­rin in die­ser Dis­zi­plin, hat­te eine lang­jäh­ri­ge Betreu­ung von Schü­ler­grup­pen im Ver­ein für ein pro­fes­sio­nel­les Trai­ning auf­ge­ge­ben, um sich für die Teil­nah­me an Deut­schen Meis­ter­schaf­ten zu qua­li­fi­zie­ren. Dabei hat­te sie eine beson­de­re Ver­an­la­gung für den Lang­sprint ent­deckt. Ihre her­vor­ra­gen­de Hür­den­tech­nik ließ sich beson­ders gut in den 400-m-Hür­den­lauf ein­ar­bei­ten. Um der Gym­na­si­al­leh­re­rin eine Qua­li­fi­ka­ti­ons­mög­lich­keit für die­se sel­ten gelau­fe­ne Stre­cke zu ermög­li­chen, hat­te der USC die­sen Lauf an sei­nem Wer­fer- und Läu­fer­tag in sein Pro­gramm auf­ge­nom­men, bei dem sie die Norm deut­lich unter­bot. Mit drei Lauf­dis­zi­pli­nen hat­te die Bochu­me­rin sich ein umfang­rei­ches Pro­gramm für die DM auf­ge­bür­det, 400-m-Hür­den am Mor­gen, 400 m flach am frü­hen Nach­mit­tag und 200 m am fol­gen­den Tag. Ange­sichts der kal­ten und ungüns­ti­gen Wind­be­din­gun­gen war die Läu­fe­rin nicht nur mit den Plat­zie­run­gen sehr zufrie­den, son­dern auch mit den ver­gleichs­wei­se her­vor­ra­gen­den Zei­ten. Im 400-m-Hür­den­lauf sieg­te Anne Schwed­ler mit 69,48 Sekun­den, über 400 m wur­de sie Zwei­te in 64,55 Sekun­den. 28,53 Sekun­den über 200 m erga­ben Platz sie­ben. “Im 400-m-Hür­den­lauf  konn­te Anne wegen ihrer her­vor­ra­gen­den Tech­nik noch etwas Kraft für den nach­mit­tags anste­hen­den 400-m-Lauf spa­ren. Dort war auf­grund der Mel­de­leis­tun­gen ein har­ter Kampf um Platz zwei zu erwar­ten. Daher wähl­te sie eine ande­re Tak­tik und ist etwas vor­sich­ti­ger ange­lau­fen. Dafür konn­te sie aber mit einem star­ken Finish die ande­ren Mit­kon­kur­ren­tin­nen im Kampf um Sil­ber deut­lich auf Distanz hal­ten. Der lang­fris­ti­ge Trai­nings­auf­bau hat offen­sicht­lich gut funk­tio­niert, da Anne zum Sai­son­hö­he­punkt top­fit war”, lau­te­te das Fazit ihres Vaters und Trai­ners Wolf­gang.

Offene NRW- und Nordrhein-Meisterschaften

Bes­te Nord­rhein­west­fä­lin im Hoch­sprung der Frau­en mit 1,69 m war Cari­na Keil­mann (Bild) vom USC Bochum mit einem drit­ten Platz bei den Offe­nen NRW-Meis­ter­schaf­ten in Bot­trop. Vor ihr lagen eine Süd­afri­ka­ne­rin und eine Luxem­bur­ge­rin. Ein etwas zu schnel­les Anfangs­tem­po ver­hin­der­te eine noch bes­se­re Zeit für Sophia Rosen­berg über 5000 m. Trotz­dem ver­bes­ser­te sie sich als Sieb­te um 42 Sekun­den auf 18:06,28 Minu­ten. Anne Schwed­ler, der Alters­klas­se W35 ange­hö­rend, star­te­te zur Vor­be­rei­tung auf die Deut­schen Senio­ren­meis­ter­schaf­ten am kom­men­den Wochen­en­de über 400-m-Hür­den. Sie stei­ger­te sich auf 68,74 Sekun­den und gab im Ver­gleich zur wesent­lich jün­ge­ren Kon­kur­renz vor allem mit sehr guter Tech­nik ein gutes Bild ab.

Bei den Offe­nen Nord­rhein-Senio­ren­meis­ter­schaf­ten in Keve­la­er gewann Hel­mut Ruhr­mann den 1500-m-Lauf der Alters­klas­se M60 mit 5:44,47 Minu­ten. Über 800 m wur­de er in 2:40,98 Minu­ten Vier­ter.

DM-Erfolge für Hendrik Hohmann und Rodi Amin Issa

Mit sehr guten Plat­zie­run­gen und per­sön­li­chen Best­leis­tun­gen kehr­ten die bei­den Teil­neh­mer des USC Bochum von den Deut­schen U16-Meis­ter­schaf­ten aus Bre­men zurück. Da im 100-m-Lauf anstel­le der Vor­läu­fe sogleich Halb­fi­nals aus­ge­tra­gen wur­den, bedeu­te­te nur ein ers­ter Platz die siche­re Final­teil­nah­me. Dies gelang Rodi Amin Issa, der mit einem Kon­kur­ren­ten zeit­gleich auf Platz eins gesetzt wur­de. Im End­lauf stei­ger­te der Bochu­mer sich als Sieb­ter auf die per­sön­li­che Best­zeit von 11,38 Sekun­den. Unter dem Aspekt, dass das Stab­hoch­trai­ning bis­her im Vor­der­grund stand, ist die erreich­te Leis­tung und Plat­zie­rung im Sprint eine nicht erwar­te­te “Bei­ga­be”. Sen­sa­tio­nel­le Leis­tungs­stei­ge­run­gen sind vom Stab­hoch­sprin­ger Hen­drik Hoh­mann zu ver­mel­den. Nach­dem der 15-jäh­ri­ge mit Höhen um drei Meter in die Sai­son ein­ge­stie­gen war, stei­ger­te er sich in Soest um 60 cm auf 3,60 m und erfüll­te die Norm für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten. Dar­auf folg­te die NRW-Vize­meis­ter­schaft mit 3,90 m. Für die Teil­nah­me war jedoch eine Zusatz­leis­tung ver­langt, die er mit 12,33 m im Kugel­sto­ßen erfüllt hat­te. Das Ein­sprin­gen in Bre­men klapp­te nicht. Trai­ner Wolf­gang Mohr ver­zwei­fel­te. Sei­ne Erwar­tun­gen hat­ten einen Tief­punkt erreicht. Doch wider Erwar­ten wur­den alle Höhen bis ein­schließ­lich 4,00 m im ers­ten Ver­such über­sprun­gen, 4,10 m im zwei­ten. An der nächs­ten Höhe schei­ter­te Hen­drik. Den Ver­eins­re­kord des spä­te­ren Welt­klas­se­sprin­gers Mal­te Mohrs hat­te er um 20 cm über­bo­ten. Zwei Kon­kur­ren­ten waren noch über 4,15 m erfolg­reich, der Sie­ger über 4,20 m. Hen­drik Hoh­mann beleg­te somit den vier­ten Platz. Nur zehn Zen­ti­me­ter fehl­ten zum Gewinn des Titels.