Westfälische Crossmeisterschaften

Peter Mäder beim Zieleinlauf

In einer Zeit von 37:11 min wur­de Peter Mäder über die 8,1 km lan­ge Stre­cke in der Alters­klas­se M 65 west­fä­li­scher Cross­meis­ter in Hörstel-Rie­sen­beck. Erst­ma­lig fand die Lauf­ver­an­stal­tung auf dem Rei­ter­hof des ehe­ma­li­gen Spring­rei­ters Lud­ger Beer­baum statt. In der AK M55 beleg­ten Kadri Tahi­ri den 5. Platz (35:39 min) und Rolf Gresch den 8. Platz (38:18 min).

Wittener Abendlauf

Mit vie­len ers­ten Plät­zen und per­sön­li­chen Best­leis­tun­gen schnit­ten die Läu­fe­rin­nen und Läu­fer des USC Bochum beim Wit­te­ner Abend­lauf am Kem­na­der Stau­see ab. Start und Ziel­ein­lauf befan­den sich am Seg­ler­heim. Unter den guten Ergeb­nis­sen rag­ten beson­ders die Zei­ten über 10 km von Lisa Stol­len­werk mit 38:32 Min. und dem 20jährigen Eli­as Kroll mit 35:15 Min. her­aus. Im 10 km-Lauf der Frau­en beleg­ten die USC-Läu­fe­rin­nen die Plät­ze 1–3 und 5. Dabei fei­er­te Sin­thu­ya Gös­mann nach lan­ger Pau­se ein über­zeu­gen­des Come­back als Zwei­te im Haupt­lauf und Sie­ge­rin W30 mit 43:22 Min. Im 5 km-Lauf der Frau­en erwies sich Team­work als beson­ders erfolg­reich. Ali­na Nahen, Jut­ta Pütt­mann und Vere­na Vor­spohl blie­ben wäh­rend des Ren­nens zusam­men und lie­fen auf den Plät­zen 2–4 fast gleich­zei­tig durchs Ziel. Mit den Zei­ten 19:47Min., 19:49 Min. und 19:51 Min. blie­ben sie unter 20 Minuten.

Platz Name 10km   Platz Name 5km
1./ F Lisa Stol­len­werk 38:32 PB     Bjar­ne Basner 17:04
2./ F Sin­thu­ya Gösmann 43:22     Hus­sein Taha 19:17
3./ F Vanes­sa Bartsch 43:48   3./ U16 Lars Osen­berg 31:32 PB
5./ F Anke Tüse­l­mann 46:36   2./ F Ali­na Nahen 19:47 PB
2./ M Eli­as Kroll 35:15 PB   3./ F Jut­ta Püttman 19:49
2./M30 Manu­el Prill 42:28   4./ F Vere­na Vorspohl 19:51
1./ M60 Joa­chim Lenz 43:18   2./ M30 Robert Frie­ling­haus 17:19

Kreiswaldlaufmeisterschaften 2022

Eckardt Förs­ter im Ziel

Rekord­be­tei­li­gung der USC-Läufer*innen bei den Kreis­wald­lauf­meis­ter­schaf­ten in der Lan­gend­ree­rer Böm­mer­del­le!
An der Zahl von 42 Teilnehmer*innen waren jedoch nur sechs Män­ner und Frau­en betei­ligt. 36 gehör­ten zur Schü­ler­klas­se, fast aus­schließ­lich zu den Elf- bis Sie­ben­jäh­ri­gen.
Sie blie­ben lei­der titel­los, wäh­rend sechs an die Älte­ren fie­len. Erfreu­lich und auch wich­tig ist, dass die Übungsleiter*innen das Inter­es­se zur Teil­nah­me wecken konn­ten. Wenn es auch nicht zum Titel reich­te, soll­te den Kin­dern klar gemacht wer­den, dass die Bewäl­ti­gung der Stre­cke schon ein Sieg ist, auf den man stolz sein kann. In dem hüge­li­gen schwie­ri­gen Gelän­de waren je nach Alter 1100 bis 9700 m zu absol­vie­ren. Der 65-jäh­ri­ge Peter Mäder sieg­te über 4900 m und 9700 m. Die wei­te­ren Titel fie­len an Eck­art Förs­ter, Kadri Tahi­ri und Anke Tüse­l­mann. Hin­zu kommt der 15-jäh­ri­ge Lars Osenberg.

Anke Tüse­l­mann

Zwei­te Plät­ze beleg­ten Sophia Lim­berg (WK U10) und Jakob Pfis­ter (MK U12). Auf Platz drei kamen Hen­ri Spren­ger (MK 8), und Paul Dieck­mann (MK 10). In den Mann­schafts­wett­be­wer­ben konn­ten sich plat­zie­ren (Plät­ze 2 u. 3): 2. Män­ner AK 9700 m (Eck­art Förs­ter, Kadri Tahi­ri, Peter Mäder). 3. Platz WK U12 Nele Schmauch, Sarah Becker, Oli­via Goß­he­ger, 3. Platz MK U12 Paul Dieck­mann, Anton Dieß­ner und Niklas Köl­ler. Wei­te­re Fotos von den Kreis­wald­lauf­meis­ter­schaf­ten in der Fotogalerie.

Sarah Becker, Nele Schmauch, Lin­da Sophie Drautz u. Livia Goßheger
Jacob Pfis­ter, Lars Osen­berg, Anton Dießner
Rolf Gresch, Peter Mäder, Kadri Tahiri

Sichtung Stabhochsprung

Der Ein­la­dung zu einem Pro­be­trai­ning zum Auf­bau einer Stab­hoch­sprung­grup­pe in der Uni­ver­si­täts-Sport­hal­le waren sechs Jun­gen und drei Mäd­chen gefolgt. Sie­ben gehö­ren dem Jahr­gang 2010 an, die wei­te­ren zwei den Jahr­gän­gen 2012 und 2014.
Zur Auf­nah­me in die Trai­nings­grup­pe sind bei der sehr anspruchs­vol­len Tech­nik bestimm­te Grund­vor­aus­set­zun­gen zu erfül­len: Schnell­kraft, moto­ri­sche Fähig-kei­ten, Sprung­kraft, Mut, Kon­zen­tra­ti­ons- und Reak­ti­ons­ver­mö­gen. Aus die­sen Kri­te­ri­en wur­den die wich­tigs­ten aus­ge­wählt. Die erbrach­ten Leis­tun­gen wur-den in Punk­te umge­rech­net und in eine Tabel­le ein­ge­setzt. Die höchs­te Punkt­zahl von 50 erreich­ten Lui­se Ler­cher und Han­nah Klein. Trai­ner Wolf­gang Mohr hob eini­ge Bei­spie­le von ein­drucks­vol­len Leis­tun­gen her­vor:
Lui­se Ler­cher zeig­te die bes­te Mut­pro­be (Flick-Flack vom Tram­po­lin mit Hil­fe-stel­lung) und Han­nah Klein war die bes­te Klet­te­rin. Joshua hat, unglaub­lich, einen 3,50er/50kg-Stab gesprun­gen. Die Schnells­ten über 30 m waren Lui­se Ler-cher, Han­nah Klein und Lorenz Gre­fen. Lui­se Ler­cher erziel­te die schnells­te Zeit mit 6,03 Sekun­den. Begeis­tert war der Trai­ner vom Lauf­stil Jacob Pfis­ters.
Bis auf eine Aus­nah­me erfüll­ten alle Kin­der die Leis­tungs­kri­te­ri­en und kön­nen somit auf­ge­nom­men wer­den. Es bleibt abzu­war­ten, ob alle Geschmack an die­ser anspruchs­vol­len Dis­zi­plin gefun­den haben und das Ange­bot anneh­men. Trai­ner Wolf­gang Mohr war mit dem Ablauf des Tests sehr zufrie­den, vor allem dank der Hil­fe von Fee Lie­ber, Hen­drik Hoh­mann und Erik Osenberg.

War­ten auf den nächs­ten Testsprung

Bestzeiten für Haarmann und Stollenwerk

Kers­tin Haar­mann (li.) und Lisa Stollenwerk

Zwei Läu­fe­rin­nen des USC Bochum erziel­ten bei zwei ver­schie­de­nen Lang­lauf­ver­an­stal­tun­gen mit per­sön­li­chen Best­leis­tun­gen her­vor­ra­gen­de Zei­ten. Beim Mara­thon­lauf Rund um den Esse­ner Bal­de­ney­see beleg­te Lisa Stol­len­werk mit 3:03:01 Stun­den den zwei­ten Platz. Kers­tin Haar­mann star­te­te beim Münch­ner Gene­ra­li-Mara­thon auf der hal­ben Distanz und erreich­te in 1:22:47 Stun­den als Fünf­te das Ziel.

Probetraining Stabhochsprung

Trai­ner Wolf­gang Mohr lädt zu einem Pro­be­trai­ning im Stab­hoch­sprung ein. Inter­es­sier­te “coo­le Kids” kön­nen sich zur Ter­min­ab­spra­che per Email unter wolfgang.mohr@usc-bochum.de oder tele­fo­nisch (0177/6279890) bei ihm melden.

Hendrik Hohmann wechselt zur LGO Dortmund

Hen­drik Hoh­mann mit Trai­ner Wolf­gang Mohr, der ihn sechs Jah­re erfolg­reich trai­niert hat.

Nach einer bis­her erfolg­rei­chen Kar­rie­re mit NRW- und West­fa­len­ti­teln ver­lässt Stab­hoch­sprin­ger Hen­drik Hoh­mann den USC und schließt sich der LG Olym­pia Dort­mund an. Durch sei­ne her­vor­ra­gen­den Erfol­ge und Leis­tun­gen war Hen­drik ein Leis­tungs­trä­ger mit gro­ßer Wer­be­wirk­sam­keit für den Ver­ein. Wir bedau­ern sei­nen Weg­gang und wün­schen ihm die Fort­set­zung sei­ner bis­her erfolg­rei­chen Kar­rie­re. Coro­na mag dazu bei­getra­gen haben, dass die Stab­hoch­sprung­grup­pe sich nun auf­ge­löst hat. Trai­ner Wolf­gang Mohr plant den Neu­auf­bau einer Nach­wuchs­grup­pe und führt am 22. Okto­ber ein Pro­be­trai­ning mit 8- bis 12-jäh­ri­gen Mäd­chen und Jun­gen in der Uni­ver­si­täts-Sport­hal­le durch.

Kinderleichtathletik-Cup

U10- Mann­schaft des USC Bochum

Im letz­ten Jahr wur­de erst­mals ein Kin­der­leicht­ath­le­tik-Cup im Kreis Bochum  durch­ge­führt. Nicht der Ein­zel­ne steht im Vor­der­grund, son­dern das Team. Der Deut­sche Leicht­ath­le­tik-Ver­band will damit mehr Kin­der für die Leicht­ath­le­tik gewin­nen. 2021 hat­te der USC mit vier Teams und 42 Mäd­chen und Jun­gen an der Ver­an­stal­tung des VfL Bochum teil­ge­nom­men. In die­sem Jahr waren zehn Kin­der der Alters­klas­se U10 mit Übungs­lei­te­rin May­en Becker ange­reist. Zu einer Mann­schaft gehö­ren 6 – 11 Mäd­chen und Jun­gen. Sie hat­ten fol­gen­de Dis­zi­pli­nen zu absol­vie­ren: 30-m-Sprint, 30-m-Hin­der­nis­staf­fel, Stab­weit­sprung und Dreh­wurf. Zur Ent­las­tung des Ver­an­stal­ters hat­ten sich dan­kens­wer­ter­wei­se zwei Müt­ter der USC zur Ver­fü­gung gestellt. „Die Kin­der haben erst im Som­mer mit der Leicht­ath­le­tik begon­nen und waren glück­lich, dass ihre Mann­schaft mit dem drit­ten Platz „aufs Trepp­chen“ geru­fen wur­de“, so May­en Becker. Der herr­li­che Son­nen­schein und die her­vor­ra­gen­de Orga­ni­sa­ti­on tru­gen dazu bei, dass die Kin­der mit Begeis­te­rung „bei der Sache waren“. Stolz konn­ten sie mit je einer Urkun­de nach Hau­se fahren.

Dreh­wurf
Stab­weit­sprung

Vier Siege für USC-Läufer*innen beim Stadtwerke-Halbmarathon

Sophia Rosen­berg und Kers­tin Haarmann

Zu einem gro­ßen Erfolg wur­de für Läu­fe­rin­nen und Läu­fer des USC Bochum der Stadt­wer­ke-Halb­ma­ra­thon. Nicht nur durch den Sieg Sophia Rosen­bergs bei den Frau­en, son­dern auch durch drei wei­te­re ers­te Plät­ze auf den Stre­cken 10 und 5 Kilo­me­ter. Vor allem die Sie­ger­zeit von 1:23:06 Stun­den mach­te Trai­ner Wolf­gang Pötschick zuver­sicht­lich hin­sicht­lich der bevor­ste­hen­den Ent­wick­lung sei­nes Schütz­lings: „Nach einer lan­gen Wett­kampf­pau­se ist Sophia mit die­ser schon früh erziel­ten Leis­tung auf einem guten Weg, bald an ihre Best­zeit her­an­zu­kom­men.“ Oli­ver Brammen hat­te die Läu­fe­rin beglei­tet und dadurch auf eine gute Plat­zie­rung ver­zich­tet. Sei­ne Best­zeit ist ca. drei Minu­ten schnel­ler als die des Sie­gers. Kers­tin Haar­mann hat­te vor kur­zem mit 37:30 Minu­ten über 10 km eine per­sön­li­che Best­zeit erzielt, lief aber in Bochum als Zwei­te im Gesamt­feld mit 38:24 Minu­ten durchs Ziel. Sie wur­de damit als Sie­ge­rin der Alters­klas­se W30 gewer­tet. Hel­mut Ruhr­mann war in der AK65 mit 48:09 Minu­ten Schnells­ter. Bei ihrem Ein­stand über 5 km über­rasch­te  „Neu­ling“ Katha­ri­na Ide mit einem Sieg in 23:07 Minuten. 

Bahnlaufserie Bergisch Gladbach

Es ist schon Tra­di­ti­on, dass von Wolf­gang Pötschick und Peter Mäder trai­nier­te Läufer*innen des USC die all­jähr­lich aus drei Tei­len bestehen­de Bahn­lauf­se­rie in Ber­gisch Glad­bach nut­zen, um ihre Bahn­leis­tung zu ver­bes­sern. So erziel­ten eini­ge Läu­fer fol­gen­de Zei­ten: Oli­ver Brammen über 3000 m 9:00,96 Minu­ten und Bjar­ne Bas­ner über 800 m und 1000 m 2:04,35 bzw. 2:43,31 Minu­ten. Mark Peters konn­te sich in der Alters­klas­se M50 über 1500 m mit 4:43,49 Minu­ten auf Platz vier der aktu­el­len Deut­schen Bes­ten­lis­te plat­zie­ren und somit die Norm für die Deut­schen Senio­ren­meis­ter­schaf­ten in Erding erfül­len. Die­se erreich­te auch Peter Mäder in der AK M65 mit 5:59,37 Minu­ten. Zuguns­ten der gleich­zei­tig in Saar­brü­cken statt­fin­den­den DM über 10 km ver­zich­tet Mäder auf die Teil­nah­me in Erding.